Goldprüfgeräte

News zu Edelmetallfälschungen & AuroTest

12.05.2017 - Gefälschte  1 oz. Krügerrand-Münzen aus Gold in Sicherheitsverpackungen auch in Deutschland 

In den mittlerweile berüchtigten NGC-Verpackungen (Numismatic Guaranty Corporation, USA) konnten seit Mai 2017 auch 1 oz. Krügerränder in Deutschland festgestellt werden. Die vollständig ultraschallverschweißten, ohne komplette Zerstörung nicht zu öffnenden, dicken Plastik-Verpackungen weisen firmenspezifische (gefälschte) Kinegramme und Seriennummern auf und sollen dem Käufer der Ware auf den ersten Blick Authentizität der erworbenen Münzen und höchste Sicherheit suggerieren. Die Münzen bestehen allerdings nur aus in hoher Qualität farbvergoldetem Kupfer. Die Bezeichnung "PF 70 Ultra Cameo" folgt der 70stufigen in USA üblichen Sheldon Skala und bezeichnet eine Münze in der Prägequalität "Polierte Platte" (sog. Proof-Münzen), die unter einer 5fachen Vergrößerung keinerlei Nachproduktionsschäden zeigt. Die Spezifikation "Ultra Cameo" wird eigentlich für Münzen verwendet, bei denen die Felder stark poliert, die Erhebungen stark mattiert sind, und sich dadurch einen starker Kontrast auf Vorder- und Rückseite der Münze ergibt. Eine derartige Qualität hat diese Fälschung natürlich nicht.

Falscher Krügerrand in Gold 1 oz. mit Prägejahr 2009 in geschlossener NGC-Sicherheitsverpackung (Vorder- & Rückseite) mit zusätzlichen "Sicherheitsmerkmalen" (Kinegramme)

Die Fälschung besitzt ebenfalls ein sog. NGC-"Echtheitszertifikat": https://www.ngccoin.com/certlookup/3328820-031/Non-Numeric/ .

Die bisher bekannten technischen Daten dieser 1 oz. Krügerrandfälschung sind wie folgt:

Gesamtgewicht der Fälschung inkl. NGC-Plastikverpackung: 63,7 g
Metallgewicht der eingeschlossenen Münze: 21,5 g (Sollgewicht wäre 33,96 g, ist allerdings durch die geschlossene Kunststoff-Kapsel nicht bestimmbar)
Durchmesser der Münze:  ca. 34 mm (statt 32,61 .. 32,77 mm wie für 1 oz. Krügerränder aus 22-karätigem Gold üblich)

 

12.04.2017 - Gefälschte Platinbarren 1 oz. im Kunstoffblister mit dem Logo der schweizerischen Barrenproduzenten PAMP festgestellt - Warnmeldung
Die Scheideanstalt C. Hafner GmbH + Co. KG in Wimsheim hat bei der Überprüfung eines geblisterten 1 oz. Platinbarren mit dem Logo der Fa. PAMP eine Fälschung identifizieren können [1]. Der Barren besteht aus einem Kupferkern mit einer Versilberung. Die Versilberung erscheint auch zu hell im Vergleich zum leicht grauen Glanz des geprägten Platinbarrens. Die Dichte des gefälschten Barrens beträgt nur 9,0 g/cm³ statt 21,45 g/cm³ wie bei Originalbarren üblich. Sowohl die Leitfähigkeitsprüfung mit dem ATS 400/LFK oder dem ATS 3100/LFK stellen bei diesem Fälschungsmaterial sofort eine Abweichung von den Werten für Feinplatin auch durch den geschlossenen Kunststoffblister fest, genauso wie die Magnetwaage ATS 300 MW, die ein paramagnetisches Materialverhalten von Platin erwarten läßt, aber bei der versilberten Kupferfälschung (Industriekupfer) nicht zu dem dafür üblichen Wert paßt.

Vorderseite des 1 oz. Originalbarrens aus Anlageplatin Vorderseite des gefälschten 1 oz. Platinbarrens

 

Rückseite der 1 oz. Blisterverpackung des Originalbarrens aus Anlageplatin Rückseite der 1 oz. Blisterverpackung des gefälschten 1 oz. Platinbarrens

 

Rückseite (Abbildung der Fortuna) des 1 oz. Originalbarrens aus Anlageplatin Rückseite (Abbildung der Fortuna) des gefälschten 1 oz. Platinbarrens

[1] Quellenangabe: persönliche Mittelung der Fa. C. Hafner GmbH + Co. KG an AuroTest vom 12.04.2017

 

18.01.2017 & 16.02.2017 -  Neue Betrugsmasche: Gefälschtes Gold mit falschen Belegen - Geblisterte Anlagebarren

Die Deutsche Edelmetall-Gesellschaft warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Gutgläubigen Investoren wird Falschgold gemeinsam mit gefälschten Kaufbelegen untergejubelt...
Laut Waldemar Meyer, Vorstandsvorsitzender der DEG, bevorzugen die Fälscher bei ihrer Masche keine speziellen Produkte. "Es fällt jedoch auf, dass die Masche `falscher Barren plus gefälschter Kaufbeleg´ gehäuft bei Perth Mint 1 Unzen Barren verwendet wird", so Meyer. Es würden aber nicht nur verstärkt gefälschte Barren der Perth Mint in den Markt gedrückt. Alle eingeschweißten, geblisterten Barren seien betroffen. 

Weblinks zur Meldung: 
18.01.2017 - Neue Betrugsmasche: Gefälschtes Gold mit falschen Belegen
http://www.goldreporter.de/neue-betrugsmasche-gefaelschtes-gold-mit-falschen-belegen/gold/63563/
16.02.2017 - Süddeutsche Zeitung - Süddeutsche.de: Falschgold - Im Internet werden derzeit viele Fälschungen des Edelmetalls angeboten.
http://www.sueddeutsche.de/politik/kriminalitaet-falschgold-1.3382472

 

20.06.2016 -  Warnmeldung von AuroTest zu gefälschten 10 g Goldbarren Degussa/Heraeus/Umicore in Weichfolien

Seit einigen Monaten konnten wir das verstärkte Auftreten von gefälschten 10 g Goldbarren mit den Herstellerlogos von Degussa, Heraeus und Umicore in Ankaufsgeschäften vorzugsweise bei Edelmetallhändlern und Scheideanstalten beobachten. Die falschen Goldbarren bestehen aus einer Kupferlegierung mit ca. 0,3 % Nickelanteil und sind nur dünn vergoldet. Die stärker schwankenden Gewichte der Barren (ohne die Kunststoff-Folierung) liegen bei ca. 9,3...10,2 g,  mit Folierung bis ca. 11 g. Die Besonderheit dieser Barren besteht darin, daß sie ggf. bei einer alleinigen Leitfähigkeitsprüfung ohne zusätzliche Dicken-/Abmessungskontrolle nicht als Fälschung erkannt werden, weil die Legierung CuNi0.3 eine ähnliche elektrische Leitfähigkeit wie Feingold besitzt. Die Originalbarren der drei Hersteller haben eine Dicke von (1,0±0,1 ) mm, während die gefälschten Barren am umlaufenden Rand eine Dicke von ca. 2,0 mm besitzen. Auf der Magnetwaage ATS 300 MW werden die Barren sofort als Fälschung identifiziert durch ein magnetisches Differenzgewicht (MDG) von  typisch -1 g (min. -0,75 g gemessen) bis ca. - 4 g. Dieses stark negative MDG ist abhängig von der variierenden Dicke der zusätzlichen, haftvermittelnden Nickelschicht unterhalb der Vergoldung.  Echte 10 g Barren haben dagegen ein MDG auf der Magnetwaage von +0,010 (unverpackt) ... 0,035 g (foliert/verblistert). Die Schallgeschwindigkeit der falschen Barren beträgt (4650 ± 100) m/s - wie für schwach legiertes Kupfer üblich. Die Dichte der Barren liegt bei 9,0 g/cm³. Als Verpackung wurde eine Riffelrand-Weichplastikumhüllung verwendet und die Barren werden gruppiert in Achter-/Viererblöcken oder als abgetrennte Einzelobjekte angeboten. Bei den Rückseiten der Barren fällt eine ungewöhnlich hohe Rauhigkeit für diesen Barrentyp auf.

Falsche 10 g Barren Degussa und Umicore in Weichplastikverpackungen aus 2016, Abbildung der Vorder- und Rückseiten zu beiden Fälschungstypen

 

21.12.2015 -  Gefälschte Goldmünzen und -barren in Sicherheitsverpackungen

Das Jahr 2015 hat dem Edelmetallhandel eine Anzahl von neuen Goldfälschungen in sogenannten Sicherheitsverpackungen "beschert". Typischerweise werden die dickeren Kunststoff-Blister & -Verkapselungen (statt flexibler Folien) zum Einschweißen der Ware, ebenso wie papierne Zertifikate und Kinegramme/Hologramme von Privat-Anlegern als vermeintliche Sicherheitsmerkmale bei Edelmetall-Anlageprodukten angesehen. Was dabei allerdings häufig übersehen wird, ist die Tatsache, daß diese Kunststoff-Verpackungen auch dazu dienen können, die tatsächliche Beschaffenheit der falschen Edelmetallprodukte zu verschleiern. Zur gewünschten Sicherheit für den Anleger tragen sie dagegen nichts bei. Genau genommen, sollen sie bei den Fälschungen die Durchführung einfacher Prüfungen und Plausibilitätskontrollen (z.B. Gewichts- & Abmessungskontrollen) be- oder verhindern. Gut klingende Namen für die Sicherheitsverpackungen wie "CertiCard" oder "SecurityCard" können aber am Ende nicht darüber hinwegtäuschen, daß der Anlage-Laie, die genaue Beschaffenheit der Kunststoff-Blister meistens nicht ausreichend gut kennt bzw. deren Echtheit auch nicht zuverlässig einschätzen und damit trotzdem auf die Betrugsmasche hereinfallen kann. Selbst die ultraschallverschweißten Plexiglas-Sicherheitsverpackungen für numismatisch wertvolle Münzen mit Kinegrammen und Seriennummern sind in 2015 diesem Trend der Fälschungswerkstätten zum Opfer gefallen (mit NGC- & PCGS-Verpackungen der sog. Coin Grading/Guaranty Services).

Falscher Australischer Känguru Gold Nugget 1 oz. mit Prägejahr 2009 in geschlossener NGC-Sicherheitsverpackung (Vorder- & Rückseite) mit zusätzlichen "Sicherheitsmerkmalen" (Kinegramme)
Falscher American Gold Eagle 1 oz. mit Prägejahr 2014 in geschlossener NGC-Sicherheitsverpackung (Vorder- & Rückseite) mit zusätzlichen "Sicherheitsmerkmalen" (Kinegramme)
Falscher 20 g Perth Mint Goldbarren aus fernost in gefälschter Sicherheitsverpackung sog. "Certicard" (auch in 5 g /10 g/1 oz. auf dem internationalen Fälschungsmarkt erhältlich).

Weblinks zur Meldung: 04.09.2015 - Goldseiten.de: Täuschend echte Imitate aufgetaucht: Münz- und Barrenkäufer aufgepasst!
http://www.goldseiten.de/artikel/257506--Taeuschend-echte-Imitate-aufgetaucht~-Muenz--und-Barrenkaeufer-aufgepasst.html

 

26.07.2014 -  Noch mehr gefälschte Krügerränder und andere Goldmünzen aus Wolframlegierungen

Der Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e.V. ( http://www.muenzen-verband.de ) hat am 14.07.2014 per Email eine Warnmeldung an seine Verbandsmitglieder herausgegeben. Diese Warnmeldung umfaßt Informationen zu Wolfram-Fälschungen von Krügerrändern, Gold Maples und American Gold Eagles sowie geblisterten (versiegelten) Goldbarren. Nach unseren Erkenntnissen sind bei den Krügerrändern bisher die Jahrgänge 1978 bis 2004 von Wolframfälschungen betroffen, bei Gold Maples die Jahre 2004 bis 2013 und bei den American Gold Eagles die Jahre 1998 bis 2005. Entgegen der Darstellung in der Warnmeldung des Berufsverbandes sind aber die Falschmünzen nicht gegossen, sondern aus Wolframlegierungen geprägt und vergleichsweise dick vergoldet (bis zu 60 Mikrometer), was übliche Elektrolyt- und Säureprüfungen sowie sog. Prüf-Fische und auch Coin Balances zum Überprüfen unwirksam macht. Die Falschmünzen bestehen im Kern aus einer prägbaren Sinterlegierung Wolfram/Silber AgW85 bzw. Wolfram/Kupfer CuW80. Die Falschmünzen können auch NICHT mehr durchgängig mittels Röntgenfluoreszenzspektrometer identifiert werden, weil teilweise die Schichtdicke der Feinvergoldung auf der zum Prägen verwendeten Wolframlegierungen mehr als 8 Mikrometer (bis max. 60 Mikrometer) beträgt und auch zum jeweiligen Münztyp passende Farbvergoldungen verwendet wurden. Diese Falschmünzen können aber mittels Ultraschall-, Magnetwaagen- oder Leitfähigkeits-Prüfung ausgesondert werden.
Wir haben außerdem eine Informationsseite zu den aktuellen Anlagemünzfälschungen eingerichtet: http://www.aurotest.de (Goldfälschungen II) mit weiteren technischen Angaben (Gewicht, Zusammensetzung, Dichte, Schallgeschwindigkeit) und Anschliffbildern zu den gefälschten Münzen im Vergleich zu den Originalen.

Falsche 1 oz. Krügerrand-Münzen der Jahrgänge 1978 und 1981 aus Wolframlegierungen mit Farbvergoldung

Weblinks zur Meldung: http://hartgeld.com/aus-gold-und-silber-land.html

01.07.2014 -  Gold-Experte deckt Dukaten-Betrug auf

Pforzheimer Zeitung - S. 19 -  01.07.2014 - Claudius Erb

Täuchend echte Fälschungen versetzen auch Kenner in Staunen - Kriminalpolizei ermittelt - Fall könnte überregional Wellen schlagen:
Sie sind klein , flach, glänzen golden und sehen aus wie Dukaten. Doch die fünf Münzen, die Patrick Müller ... der Polizei vorlegte, sind alles andere als Gold wert. Selbst Kenner staunen über die täuschend echten Fälschungen, die der Gold-Experte enttarnt und damit eine Fahndung der Kripo angestoßen hat, deren Ausmaß noch gar nicht abzusehen ist. ... Angesichts der professionellen, aufwendigen Fälschung liegt der Schluß nahe, daß die Münzen in Serie produziert werden...

Falsche 1er Dukaten (ca. 3,5 g Gold) bei einem bekannten Goldankäufer (Bio-Goldankauf) in Pforzheim im Sommer 2014 - Bildmaterial der Pforzheimer Zeitung (Cl. Erb); die Münzblanks wurden mit 100 µm dicken Walzgold auf beiden Seiten überzogen und dann geprägt. Einfache Säuretests zeigen keine Reaktion bei diesen Münzfälschungen.

Weblinks zur Meldung: http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Gold-Experte-kommt-Dukaten-Betruegern-auf-die-Schliche-_arid,496250.html

05.06.2014 -  One Ton Gold Shipment Into Hong Kong Revealed To Contain Just Worthless Metal - Die Sendung von einer Tonne Goldbarren aus Ghana nach Hongkong enthielt nur wertloses Metall (Wolfram)

Clifford Lo and Andrea Chen - South China Morning Post  - 05.06.2014 & 06.06.2014 - 11:54 Uhr
... On Wednesday, Zhao Jingjun, 43, opened part of his shipment in front of his buyer in Hong Kong and discovered the gold had been switched for worthless metal. A senior officer said it would be the city's biggest heist in a decade if it was confirmed that all the gold had been stolen. An initial inquiry showed Zhao purchased 998kg of gold bars from a company in Ghana in mid-April, police said.

Weblinks zur Meldung: 
http://www.scmp.com/news/hong-kong/article/1525986/all-glitters-businessman-who-bought-hk27m-gold-ends-metal-bars

http://www.zerohedge.com/news/2014-06-06/one-ton-gold-shipment-hong-kong-revealed-contain-just-worthless-metal

http://www.sprottmoney.com/news/fake-gold-is-back-hk270-million-discovered-in-hong-kong-nathan-mcdonald-sprott-money-news

 

05.12.2013 - Wien - Polizei jagt dreisten Goldbetrüger - Mann versuchte vier Mal gefälschte Münzen gegen Bares in Banken zu tauschen

Die Polizei in Wien ist auf der Suche nach einem Betrüger, der falsche Goldmünzen in Bargeld umtauschen wollte. In der Zeit von März bis Oktober 2013 wollte der Mann insgesamt vier Mal Bares für die täuschend echt aussehenden Goldmünzen (sog. 4er Dukaten) haben und suchte dafür verschiedene Bankinstitute auf.

Weblinks zur Meldung: http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Wien-Polizei-jagt-diesen-dreisten-Goldbetrueger-BILDER/123932413

 

25.09.2013 -   Trickbetrüger verkaufen Falschgold (Granulat)

HAZ/Hannoversche Allgemeine Zeitung - 28.09.2012 - 00:15 Uhr (aktualisiert)
Dreiste Trickbetrüger haben einen 32-jährigen Juwelier aus dem Steintorviertel um 5000 Euro betrogen, indem sie ihm angebliches Goldgranulat verkauften. Kollegen des betroffenen Juweliers berichten, zwei Männer seien bereits im Juni dieses Jahres durch die Innenstadt gezogen... Schließlich willigte der 32-Jährige ein, die gesamte Menge Goldgranulat für 27 000 Euro von den beiden gut gekleideten Männern zu erwerben. 

Weblinks zur Meldung: http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Trickbetrueger-verkaufen-Falschgold-an-Juwelier-im-Steintorviertel
http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Mitte/Polizei-fahndet-nach-zwei-Trickbetruegern


30.07.2013 - High-Tech-Legierungen aus Iridium und Rhenium als Fälschungsmaterialien für Gold und die Verwendung von Leitfähigkeitsmeßgeräten zur Prüfung von Goldbarren

Neben Wolframlegierungen können auch Legierungen aus Iridium oder Rhenium, die im Sinterverfahren mit Kupfer oder Silber (oder auch Gold) legiert werden zur Fälschung von Feingold eingesetzt werden. Iridium wird bereits seit einigen Jahren in Indien z.B. für das Fälschen von Goldschmuck verwandt. Das Besondere dieser High-Tech-Legierungen (wie AgIr85 bzw. AgRe85) besteht darin, daß sie neben ihrer sehr guten mechanischen Bearbeitbarkeit bei einem nur ca. 10..15 %igen Anteil an Silber oder Kupfer in Kombination mit Iridium oder Rhenium immer noch eine ausreichend hohe Dichte (17,0 bis 19,3 g/cm³)  im Vergleich zu Feingold und außerdem eine hohe elektrische Leitfähigkeit besitzen, so daß Leitfähigkeitmeßverfahren bei Goldbarren mit einer Dicke von mehr als 5..6 mm nicht zuverlässig derartige Einlagen aus diesen Legierungen detektieren können.  Typische 250 g, 500 g oder 1 kg Feingoldbarren sind dagegen bereits mehr als 7,5 mm dick. Daher ist bei größeren Barren immer eine Ultraschallprüfung zwecks Entdeckung derartiger Fälschungsmaterialien im Innern der Barren empfohlen. Leitfähigkeitsprüfungen sind dagegen vorteilhaft bei dünnen Edelmetallmünzen oder kleineren Barren bis max. 2 oz./50 g Gewicht und bei Barrendicken bis ca. 3 mm. Eine Reihe von geprägten 100 g Goldbarren sind aber noch ausreichend dünn, um mittels Leitfähigkeitmessungen (z.B. mit dem ATS 3000) hinreichend sicher geprüft zu werden. Wir müssen aber vor dem Gebrauch von Leitfähigkeitsmeßgeräten zur Prüfung von dickeren Goldbarren abraten, wie sie bereits am Markt ohne Erwähnung der entsprechenden Fakten zu den hier genannten gut leitfähigen Fälschungsmaterialien anderweitig angeboten werden.

Weblinks zur Meldung: http://www.aurotest.de/counterfeit_gold.htm#Iridium mit Quellenangaben

 

19.07.2013 -  Gefälschte Krügerränder und andere Goldmünzen aus Wolframlegierungen

Seit Sommer 2013 werden verstärkt Goldmünzen, die sonst aus 22karätigem Gold geprägt werden (916,6/1000 Anteil Gold und der Rest aus Kupfer und/oder Silber) aus sogenannten Wolfram-Pseudolegierungen gefälscht, die neben einem ca. 80 bis 90 %-igen Wolframanteil  noch aus 10 bis 20 % Kupfer oder Silber bestehen und dann passend farbvergoldet werden.

Echte und falsche 1 oz. Krügerrand-Münzen im Vergleich. Rechts die mittels einer Wolframlegierungen in Fernost hergestellte Münzfälschung. Die Fälschung ist auf der Vorderseite rechts oben angeschliffen und zeigt die leicht rötlich-graue Wolfram-Kupfer-Legierung, die sich hervorragend prägen läßt (Juli 2013, Deutschland)

Zum Vergrößern: Bitte Bild anklicken! 


Die in der Abbilidung gezeigten falschen  1 oz. Krügerränder (rechts) aus einer kupferhaltigen Wolfram(pseudo)legierung haben ein Gewicht von (33,96 ± 0,05) g (beim Original sind es: (33,93 ± 0,07) g, lt. Spezifikation der Prägeanstalt Rand Refinery) sowie eine gemessene Schallgeschwindigkeit von (4866 ± 150) m/s, die deutlich über dem entsprechenden Toleranzwert des Originals liegt. Die Dichte des Fälschungsmaterials beträgt (15,55 ± 0,10) g/cm^3.

Das Krügerrand-Original besitzt eine Schallgeschwindigkeit von (3580 ± 150) m/s und eine Dichte von (17,55 ± 0,20) g/cm^3.  In der Hand stellt man den Dichteunterschied zwischen Fälschung und Original nicht eindeutig fest. Diese Handschätzung der Dichte gelingt erst bei einem Dichteunterschied von mehr als 2,5... 3,0 g/cm^3. Bei der Prüfung mittels Ultraschall und Dichte z.B. mit den dafür einsetzbaren kombinierten Prüfsätzen ATS 1000, ATS 2000 und auch ATS 500  können derartige Fälschungen allerdings auch ohne besondere Erfahrung sehr sicher und zerstörungsfrei identifiziert werden.

Weitere Details auch zu anderen gefälschten Goldmünzen (z.B. American Gold Eagle - AGE) unter diesem Link.

Weblinks zur Meldung: http://hartgeld.com/aus-gold-und-silber-land.html

 

18.07.2013 -   Edelmetall-Informationsplattform Silber & Gold ( www.silber-und-gold.com ) zu Edelmetallfälschungen und Prüfungsmöglichkeiten

Die bekannte Informationsplattform im Internet http://www.silber-und-gold.com hat für Edelmetallanleger eine Übersichtsseite zu den Themenkreisen Edelmetallfälschungen und den Prüfungsmöglichkeiten bei Edelmetall-Anlageprodukten veröffentlicht. Nach wie vor wichtig bleibt dabei der Hinweis - noch vor allen denkbaren Prüfungen - vorzugsweise bei bekannten und vertrauenswürdigen Händlern überhaupt seine Edelmetall-Anlageprodukte zu kaufen: http://www.silber-und-gold.com/silber-und-goldhandler-liste . Bei Privatveräußerungen oder im B2B-Bereich mit (teilweise) unbekannten Quellen und vergleichbaren Geschäften empfiehlt sich aber in jedem Falle, viel Sorgfalt auf die Prüfung der zu erwerbenden Edelmetalle zu legen. 

Weblinks zur Meldung: http://www.silber-und-gold.com/silber-gold-auf-echtheit-prufen
http://www.silber-und-gold.com/silber-gold-falschungen

 

15.07.2013 -   Betrug mit falschem Dentalgold "Degudent U"

Nachdem die Betrugstaten beim Goldankauf mit falschem Dentalgold (»Degudent U«) seit Anfang des Jahres stark zugenommen haben, informiert der Juwelier Warndienst über die Unterschiede zwischen Original und Fälschung, um weitere Taten zu vermeiden. Die Täter legen laut den bisherigen Ermittlungen ein Originalplättchen für eine Strichprobe vor und bieten dann größere Mengen in verschweißten Klarsichtbeuteln (meist 50g) zusammen mit ebenfalls gefälschten Zertifikaten (siehe Seite 2) zum Kauf an. Die größte bisher angebotene Menge waren 4,5 kg! 

Falsche Degudent U-Zahngoldplättchen aus unedlen Metallen. Echte Zahngoldplättchen Degudent U enthalten dagegen 77,3 % Gold, 9,8 % Platin, 8,9 % Palladium, 1,2 % Silber, 0,3 % Kupfer, 0,5 % Zinn, 1,5 % Indium, 0,1 % Iridium, 0,2 % Rhenium und 0,2 % Eisen. Sie haben eine Dichte von 18,0 g/cm³ und eine Schallgeschwindigkeit von (3550 ± 150) m/s.

Schallgeschwindigkeiten von mehr als 3800 m/s deuten auf eine Fälschung der Degudent U-Plättchen hin, auch bei Plättchen bei den eine größere Original-Dicke als nur 0,8 mm deklariert wird.

Maße und Details der Plättchen:
Original: 8,3 bis 8,6 Millimeter Kantenlänge, 0,8 Millimeter Dicke
Fälschung: 9,3 Millimeter Kantenlänge, 1,5 Millimeter Dicke
Die Fälschung ist dicker (aber genauso schwer)
Der Schriftzug »Degudent U« wurde gelasert, nicht geprägt.

Weblinks zur Meldung: http://carl-schaefer.com/aktuelles/carl-schaefer-news/artikel/betrug-mit-falschem-dentalgold-degudent-u/

05.11.2012 - Dezember-Workshops von AuroTest

Der 15. AuroTest-Edelmetallprüfungsworkshop wird am Samstag, den 24. November 2012 (Nachmittags ab 13:00 Uhr) in Berlin-Mitte bei der Fa. Goldagentur.com stattfinden. Näheres dazu hier.

Der 16. AuroTest-Edelmetallprüfungsworkshop wird am Samstag, den 08. Dezember 2012 (Nachmittags ab 13:00 Uhr) in Filderstadt bei Stuttgart (Nähe Flughafen) stattfinden. Näheres dazu hier.

07.09.2012 -   75.000 Euro in bar für wertloses Gold (Granulat)

APA/schuch - Format /AT - 07.09.2012 - 17:26 Uhr
Ein Goldankäufer ist am Freitag in der Stadt Salzburg offenbar auf einen Betrüger hereingefallen. Ein für die Lage bezeichnendes Ereignis. Der Geschädigte hatte ersten Informationen der Polizei zufolge am Vormittag in einer Ankaufstelle im Bahnhofsviertel Gold um rund 75.000 Euro von einem seriös wirkenden Mann gekauft. Kurz nachdem dieser das Geschäft in der Rainerstraße verlassen hatte, bemerkte der Käufer, dass es kein echtes Gold war...

Echtes und falsches Goldgranulat  (vergoldetes Messing) sind rein optisch schwer zu unterscheiden, festgestelltes Fälschungsmaterial bei der Scheideanstalt ESG Rheinstetten (D, Juni 2013])

Der Verdächtige war schon gestern, Donnerstag, gegen Abend in das Geschäft gekommen. Er bot den Verkauf von insgesamt rund 2.700 Gramm Gold-Granulat an und übergab einem Angestellten sieben Stück Granulat zur Probe. Ein Test habe ergeben, dass es sich um echtes Gold handelte, schilderte der Mitarbeiter der Polizei. Doch das Granulat diente nur als Köder. Ein Großteil der Ware, die der Unbekannte am Tag darauf in einem Plastiksack übergab, war kein Gold.

Weblinks zur Meldung: http://www.format.at/articles/1236/938/341526/75-000-euro-gold 

 

31.08.2012 -  USA überprüfen erstmals Goldreserven

Nikolaus Jilich - Die Presse - 31.08.2012 - 18:49 Uhr
In den Tresoren der „NY Fed“ lagern Goldreserven von drei Dutzend Ländern – auch ein Teil des deutschen Goldes. Die USA überprüfen nun erstmals in der Geschichte ihre Goldvorräte auf Gewicht und Echtheit...
Gold oder Wolfram? In den Kellern der NY Fed liegen 530.000 Goldbarren, rund 34.000 davon gehören den USA. Gold im heutigen Gegenwert von rund 21 Mrd. Dollar (rund 17 Mrd. Euro). Laut „LA Times“ wurden mehr als 350 Barren im Rahmen einer Stichprobe überprüft. Die Barren wurden zuerst auf eine elektronische Waage gelegt und dann mit einem langen, dünnen Bohrer angebohrt. Der Hintergrund: Es tauchen immer wieder Goldbarren auf, deren Kern nicht aus Gold sondern aus Wolfram besteht. Das Metall hat sehr ähnliche physikalische Eigenschaften wie Gold – ist aber weitaus billiger
...
Länder wie Deutschland könnten dann auf die Idee kommen, ihr eigenes Gold in New York auch testen zu lassen. 

Weblinks zur Meldung:  http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1275575/USA-ueberpruefen-erstmals-Goldreserven

 

07.08.2012 - AuroTest zusammen mit Edelmetalle direkt GmbH auf der Badenmesse am 09. September in Freiburg 

AuroTest wird zusammen mit dem Service-Partner Edelmetalle direkt GmbH auf der Badenmesse in Freiburg am Samstag, den 09. September  2012 in Halle 3 Stand 3.4.12. vertreten sein. Dort besteht die Möglichkeit, seine Edelmetalle in Form von Barren und Münzen ab 1 g bis 1 kg von 10:00 bis 18:00 Uhr kostenlos mittels Ultraschall und weiteren berührungslosen Methoden prüfen zu lassen. Die Prüfungen hinterlassen keinerlei Spuren auf den Prüflingen und erlauben eine sichere Aussage zur Echtheit von Barren und Münzen (auch durch Schutzfolien hindurch). Falls Sie einen größeren Umfang prüfen lassen möchten, können Sie sich auch gerne vorab mit Edelmetalle direkt in Verbindung setzen oder uns bei speziellen Fragestellungen vorab kontaktieren. 

Weblinks zur Meldung: 

Allgemeine Informationen zur Badenmesse vom 08. bis 16. September in Freiburg: http://www.baden-messe.de

Edelmetalle direkt GmbH auf der Baden-Messe: http://www.edelmetalle-direkt.com/de/Baden-Messe-2012.html

Echtheitsprüfung bei der Fa. Edelmetalle Direkt GmbH, Freiburg: http://www.edelmetalle-direkt.com/de/Echtheitspruefung.html

 

28.03.2012 - Information von AuroTest.de zu gefälschten Metalor 1 kg Goldbarren (auf Hartgeld.com):

Die Meldung zu dem mit 5 Wolframelektroden gefälschten 1000 g Goldbarren stammt ursprünglich von der Firma MKS/PAMP in der Schweiz in Castel San Pietro. Die MKS Group in Genf ist der Besitzer von PAMP als Edelmetallschmelze & Scheideanstalt. Die Information mit dem gefälschtenBarren in den Abmessungen 117x52x9 mm, der nach 1988 geprägt wurde und einer regulären Seriennummer von Metalor entspricht, wurde als Email an wichtige EM-Händler von PAMP in alle Welt verschickt.
ABC Bullion in Australien hat diese dann auf einen Blog gestellt. Die Angelegenheit ist definitiv keine Verschwörungstheorie der FED oder von GS & JPM usw. sondern bereits Gegenstand polizeilicher Nachforschungen. Sie enthält aber sehr wahrscheinlich eine cover story mit dem (EM-)Schrotthändler in Großbritannien, der die Ware aufgekauft haben soll. Das dürfte der Deckmantel sein, um die Edelmetallhändler in einem der größten europäischen Goldmärkte für (Privat-)Anleger zu schützen, die am ehesten 1 kg Goldbarren kaufen und verkaufen. Wir wurden dementsprechend von Banken heute auch kontaktiert. Im übrigen sollten 1000 g Goldbarren eine leichte Positivtoleranz von bis zu +0,3 g aufweisen, um noch handelsfähig zu sein und sie können mittels Ultraschallprüfung leicht auf das Vorhandensein solch unerwünschter "Einschlüsse" getestet werden. 

Bild A

Bild B

Bild C

Bildmaterial zu den gefälschten 1000 g Metalor-Goldbarren mit Wolframstäben gefüllt 

Bild A - Querschnitt

Bild B - Aufsicht

Bild C - Seriennummer von Metalor zusammen mit der Prägemarke von Metalor nach 1988

Bildquelle: http://ausbullion.blogspot.com.au/2012/03/tungsten-filled-gold-bars.html

Weblinks zur Meldung: 

http://ausbullion.blogspot.com.au/2012/03/tungsten-filled-gold-bars.html

http://silverdoctors.blogspot.de/2012/03/tungsten-filled-1-kilo-gold-bar.html 

http://www.mmnews.de/index.php/gold/9784-wolfram-als-gold-neue-faelschungen-aufgetaucht

 

30.11.2011 - Falschgold: Bank in Niederösterreich um 170.000 EUR gebracht

Christoph Budin - Kronen-Zeitung - 30.11.2011 - 18:32 Uhr
Den jüngsten "Goldrausch" hat ein Betrüger in Niederösterreich ganz frech ausgenützt. Der noch unbekannte Täter bekam für vier Kilo vermeintliches Edelmetall in einer Bankfiliale 170.000 Euro. Jetzt stellte sich aber heraus: Es sind bloß Bronzebarren mit Blattgold-Überzug...
Umgerechnet rund 41.000 Euro bekommt man derzeit für ein Kilo Gold. Als der Betrüger kürzlich die Filiale einer Bank im südlichen Niederösterreich betrat, lag der Weltmarktpreis sogar noch höher. 
170.000 Euro  wurden ohne Kontrolle ausbezahlt: Und das dürfte bei den Mitarbeitern des Geldinstitutes alle Sicherheitsregeln außer Kraft gesetzt haben. Denn ohne die acht Goldbarren auf ihre Echtheit zu prüfen, bekam der Kunde 170.000 Euro Kredit dafür.  Jetzt, Monate nach dem "guten Geschäft", kam für die Bank allerdings das böse Erwachen: Bei dem vermeintlichen Edelmetall handelt es sich tatsächlich um Bronze mit Blattgold.

Weblinks zur Meldung:  http://www.krone.at/Oesterreich/Falschgold_Bank_in_NOe_um_170.000_Euro_gebracht-Bronze-Trickserei-Story-304040

 

12.11. 2011 - Deutsche Übersetzung zur Meldung auf Hartgeld.com und SHTFplan.com: 

Die Fälschungen aus China rollen an: Gefälschtes Silber und Gold flutet die weltweiten Edelmetallmärkte - Allein 100.000 Münzen von einer einzigen Fälscherwerkstatt 
Mac Slavo, 10. November 2011, SHTFplan.com

Fertiggeprägte falsche Silber-Dollar und andere Silbermünzen in einer chinesischen Fälscherwerkstatt

Ob in Sachen Software-Piraterie, vergifteter Kindernahrung, krebserregenden Gipskartonplatten, Luxus-Portemonnais oder gefälschten Pillen: China ist traditionell das Land, indem die Fälscher einem entgegengekommen sind, falls man an einer billigen Kopie interessiert war. Bei den Edelmetallen heutzutage, die an der Schwelle zur größten Preisexplosion seit Jahrhunderten stehen, ist die Produktion gefälschter Gold- und Silberwaren dabei, eine boomende Industrie zu werden, sagt Global Piracy & Counterfeiting Consultants:

Wir konnten davon lesen, daß ein chinesischer Fälscher davon prahlte, über 100.000 gefälschte US Silber-Dollar pro Jahr herzustellen. Und das ist aber gerade ein einziger dieser Fälscher. Zu diesem Zeitpunkt empfehlen wir allen Investoren von Gold- und Silbermünzen sowie Edelmetallbarren nur von anerkannten US-Edelmetallhändler zu kaufen. Diese Händler sollten einen nachweislichen Leumund, gute Referenzen und eine Geld-zurück-Garantie haben. Wir befürchten, daß der chinesische Handel mit gefälschten Gold- und Silbermünzen als auch Barren bereits ein Multimilliarden-Dollar-Geschäft ist. Wir fürchten auch, daß viele unschuldige und ahnungslose Investoren bereits Opfer dieser Machenschaften geworden sind.

Unsere Untersuchungen über gefälschte chinesische Edelmetallmünzen zeigen, daß die Münzen eine derartig hohe Qualität aufweisen, so daß es nicht unüblich sein dürfte, daß auch Experten davon getäuscht werden. Wir glauben, daß es vorteilhaft für jeden Investor ist, Gold und Silber zu besitzen. Unsere große Sorge ist allerdings, wenn sie auch nur 10 oder 20 % ihrer Ersparnisse investiert haben, diese dann aber effektiv wertlos sind. Wir würden dies als ein Desaster für den Investor bezeichnen und glauben, daß wahrscheinlich bereits Zehntausende von Investoren in den USA betrogen worden sind. Schlimmer noch, die US-amerikanischen Behörden zeigen bisher kein Interesse an der Aufklärung und Verfolgung der Problematik.

Die Welt muß mit der Tatsache zurechtkommen, daß 10 % des chinesischen Bruttosozialproduktes das direkte Ergebnis von Fälschungen und Nachahmungen sind. Wenn es nicht die billigen Imitate bei den pharmazeutischen Produkten sind, die die Leute umbringen können, dann sind es eben High-Tech Smartphones oder andere Elektronikprodukte. Unsere große, neue Sorge betrifft ahnungslose Edelmetallinvestoren, die in den Ruin getrieben werden oder ihre Lebensersparnisse verlieren könnten durch die chinesischen Fälscher. Zu welchem Zeitpunkt werden die Konsumenten in den USA, Europa, Japan und den Rest der Welt NEIN sagen zu immer mehr chinesischen Produkten, wenn man die Sorglosigkeit und Unverfrorenheit der Fälscher sieht, mit denen sie die globalen Märkte mit Fälschungen und Nachahmungen fluten. 

Anm.: Schutz gegen diese Art von Fälschungen bieten die Edelmetallprüfsätze von AuroTest ATS 1000 & ATS 2000.

Quelle: GPCC via prweb

Weblinks zur Meldung: http://hartgeld.com/Aus-Gold-und-Silber-Land.html &
http://www.shtfplan.com/precious-metals/chinese-counterfeiters-flood-global-markets-with-fake-silver-and-gold-100000-coins-from-a-single-counterfeiter_11102011

 

14.10. 2011 - Information zu gefälschten 1 oz. Silberbarren in Süddeutschland: In den letzten Wochen konnte AuroTest im süddeutschen Raum falsche 1 Unzen Silberbarren bei Edelmetallhändlern aus dem Verkehr ziehen, die offensichtlich in höheren Stückzahlen bereits an Investoren verkauft wurden und in der Folge auch Edelmetallhändlern angeboten worden sind. Die kleinen "Silberbarren" mit der Feingehaltsbezeichnung .999 FINE SILVER und ONE TROY OUNCE weisen auf der Vorderseite einen Prägestempel der PAN AMERICAN SILVER CORP sowie der NORTHWEST TERRITORIAL MINT auf. Auf der Rückseite findet sich die Prägung PAN AMERICAN SILVER. Die Schallgeschwindigkeit der Barren liegt bei (3990 ± 80 ) m/s und deren Dichte bei (7,16 ± 0,03) g/cm³. Die Schallgeschwindigkeit ist deutlich höher als bei Feinsilber, d.h. außerhalb der erlaubten Toleranz für Silber und die Dichte ist deutlich niedriger als beim Silber. Vom Gewicht her entsprechen sie eher ganz knapp einer Unze.
Die Barren bestehen aus reinem Zink mit einer dünnen Versilberung. Beim Zertrennen der Barren sind die Trennflächen unauffällig silberweiß, im Gegensatz zu den sonst üblichen versilberten Fälschungen aus Messing oder Kupfer. Sollten Sie solche Barren besitzen, können Sie diese bei uns auf Echtheit prüfen lassen.

Weblink zur Meldung: http://www.hartgeld.com/Aus-Gold-und-Silber-Land.html

 

03.10.2011 - Dezember-Workshops von AuroTest

Der 5. AuroTest-Edelmetallprüfungsworkshop wird am Samstag, den 10. Dezember 2011 (Nachmittags ab 13:00 Uhr) in Filderstadt bei Stuttgart (Nähe Flughafen) stattfinden. Näheres dazu hier.

Der 6. AuroTest-Edelmetallprüfungsworkshop wird am Samstag, den 17. Dezember 2011 (Nachmittags ab 13:00 Uhr) in Berlin-Mitte bei der Fa. Goldagentur.com (Nähe Nordbahnhof) stattfinden. Näheres dazu hier.

 

16.08.2011 - Herstellungsprozedur im Internet für falsche 100 oz. Silberbarren (How to Make a Hollowed Out Lead Filled Silver Bar)

Eine vollständige Beschreibung der Herstellung von mit Blei gefüllten Silberbarren der Fa. Engelhard (USA) findet sich seit einiger Zeit im Internet. Es wurden bis zu 600 dieser Barren hergestellt, wie an der von den Fälschern eingekauften Bleimenge geschlußfolgert wurde. Eine Großteil dieser Barren, die zusammen mit echten Barren zunächst an Edelmetallhändler zwischen 1985 und 1989 verkauft worden sind, dürfte immer noch im Umlauf sein.

Weblinks zur Meldung:  http://about.ag/LeadFilledType2.htm

 

10.05.2011 - Mitteilung von www.AuroTest.de auf Hartgeld.com zum Rücklauf von gefälschten Münzen & EM-Rückläufer bei Banken

Mit den in der Tendenz weiter steigenden Edelmetallpreisen wächst leider die Gefahr von Fälschungen nicht nur bei EM-Barren, sondern auch bei Münzen. Bei Kleinbarren bis 100 g sind die Gold-Fälschungen meist nur aus vergoldetem Messing oder mitunter aus Stahl.
Bei Goldbarren oberhalb von 100 g sind dichtegleiche Fälschungen mittels eingeführter Wolfram-Schweißelektroden oder Wolfram-Inlays in Form von Platten oder in der Form der gegossenen Barren eine bisher erfolgreich verwandte Fälscherstrategie. Auch Pfandleihhäuser in Deutschland können davon schon "ein Lied singen".
Hinsichtlich der typischen Bullion-Münzen aus Gold ist damit zu rechnen, daß gut gemachte Fälschungen aus Asien verstärkt nach Europa kommen. Ein Bericht in der Financial Times vom 2. Dezember 2010 verweist auf diese Entwicklung ( http://www.ft.com/cms/s/0/67dc062c-fe45-11df-abac-00144feab49a.html ). 
Versilberte Messingmünzen sind die nächste "Entwicklung", die wir erwarten, sobald der Silberpreis in die Nähe von USD 100 kommt. Wir können eindeutig bestätigen, daß Landesbanken in Deutschland und auch andere Großbanken in Europa sich mittlerweile mit entsprechender Prüftechnik ausrüsten, um sowohl angekaufte Barren als auch Münzen in ihren "Edelmetallzentralen" zu untersuchen. Bei AuroTest empfehlen wir dazu die absolut sichere, kombinierte Ultraschall- und Dichtemeßmethode, die in unseren Prüfsätzen (z.B. ATS 1000) verwandt wird. Dies haben mittlerweile die Banken auch so erkannt und handeln dementsprechend. Banken mit einem noch vorhandenem oder gerade wiederauflebenden Edelmetallgeschäft haben schließlich in diesem Bereich - auch in Anbetracht der dort meist höheren Differenz zwischen den An- und Verkaufspreisen - noch einen Ruf zu verteidigen. 

Weblinks zur Meldung:  http://www.hartgeld.com/aus-gold-und-silber-land.htm

 

17.02.2011 - Goldfälschungen? Wolfram-Preis steigt 70%

Eine ziemlich merkwürdige Preisbewegung gab es bei Wolfram in den letzten 12 Monaten. Der Preis für das Metall stieg 70%. Verdacht: Preisanstieg wegen Goldfälschungen?
Ohne erkennbaren Grund (neue Industrie-Anwendungen etc.) hat der Wolframpreis mit +70% seit 2010 Gold outperformt. Ist Wolfram somit neuerdings ein Anlagemetall? Oder könnte uns das gar etwas über die Konsistenz der "Gold"-Barren in den großen Zentralbanktresoren der westlichen Welt sagen? Eine wichtige Frage.

Weblinks zur Meldung:  http://www.mmnews.de/index.php/gold/7308-wolfram-preis-steigt-70-prozent

 

02.12.2010 - Profifälscher in Hongkong & China bei Goldmünzen am Werk - Größter Juwelier in Hongkong betroffen von Fälschungen - China gold boom sparks wave of counterfeits

By Robert Cookson in Hong Kong and Leslie Hook in Beijing
Published: December 2 2010 18:58

Behind the counter of Mok Sang Kee Jewellery, a small shop in central Hong Kong, its manager is on guard against fraud. But Mok Yeuk Ping’s age-old methods of testing gold for purity may not be enough to protect him against today’s swindles. As gold prices rise ever higher, touching a nominal record of $1,424.10 a troy ounce last month, the yellow metal is attracting ever more inventive fraudsters. In one case, executives discovered a pure gold coating that masked a complex alloy with similar properties to gold. The fake metal included a significant amount of bullion, about 51 per cent of the total, alloyed with seven other metals: osmium, iridium, ruthenium, copper, nickel, iron, and rhodium.
The complex nature of the fakes suggest they were produced by a metalsmith with sophisticated equipment and extensive knowledge of metallurgical engineering.
But the latest involves pure gold plated on a complex alloy whose colour, density, and hardness bears a remarkable similarity to the real thing.
Even Luk Fook Group, one of Hong Kong’s biggest jewellers, was tricked into buying $11,500 worth of fake gold this summer before putting its stores on alert. “This was the biggest hit ever,” said Paul Law, executive director of the firm.

Weblinks zur Meldung: 


http://www.ft.com/cms/s/0/67dc062c-fe45-11df-abac-00144feab49a.html

http://www.theundergroundinvestor.com/2010/12/buy-physical-gold-and-physical-silver-through-a-commercial-bank-and-you-may-end-up-with-a-vault-full-of-air/

Kommentar von AuroTest vom 30.12.2010 zu den neuartigen Münzfälschungen aus China bzw. Hongkong: Wir möchten darauf hinweisen, daß auch gefälschte Goldmünzen, die mit den im Artikel erwähnten komplizierteren Sinter- und/oder Schmelzmethoden aus verschiedenen Schwermetallen hergestellt wurden, mittels der kombinierten Ultraschallgeschwindigkeits- und Dichtebestimmungsmethode von AuroTest eindeutig als Fälschungen identifiziert werden können. Es spielt dabei keine Rolle, ob diese Münzen dabei aus nur 51 % Gold und im Rest z.B. aus Eisen, Nickel, Kupfer, Iridium, Osmium, Rhodium, Ruthenium bestehen und ob diese Münzen dabei noch vergoldet worden sind oder nicht. Die bei diesen Fälschungen mittels Prüfsatz ATS 1000 bestimmten Schallgeschwindigkeiten liegen in jedem Falle deutlich über den zulässsigen Schallgeschwindigkeitswerten von Anlagemünzgold mit bis zu 90 % Anteil Feingold. Auch wenn die Dichte der Münzen an die von Feingold bei 19,3 g/cm³ oder 900er Gold mit 17,2 g/cm³ angeglichen sein sollte, fällt der vorgenommene Betrug bei der Schallgeschwindigkeitsbestimmung an dem mindestens mehrere 100 Meter/Sekunde zu hohen Meßwerten für den Schall in jedem Falle klar auf.

Alle oben zur Fälschung genannten Schwermetalle weisen eine Schallgeschwindigkeit von mehr als 4600 m/s auf. Die genannten Platinmetalle sowie Eisen und Nickel liegen sogar sehr deutlich darüber. Dies läßt sich auch durch Legieren, Sintern oder andere metallurgische Verfahren (z.B. mittels Herstellung sog. metallischer Gläser) nicht so verändern, daß die Ultraschallmethode - als zerstörungfreie Prüfung - dies nicht aufdecken würde. Feingold hat zum Vergleich eine viel niedrigere Schallgeschwindigkeit von nur 3251 Metern/Sekunde.

Wir erwarten aber auf Grund der von uns schon seit einiger Zeit beobachteten Aktivitäten im Fälschungsbereich in Fernost auch bald das Auftauchen derartiger "sophisticated" Bullionmünzen-Fälschungen in Europa. Der steigende Goldpreis sorgt leider für die schnelle Verbreitung derartiger Fälschungen.

siehe dazu auch unsere Stellungsnahme vom 30.12.2010 unter: http://hartgeld.com/html2010/aus-gold-und-silber-land_2010-12.htm

 

15.11.2010 - Kopp-Online: Des Goldes Kern – Prüfung soll vor Fälschungen schützen
Ellen Brown

Es ist ein Jahr her, dass erste Meldungen über gefälschte Goldbarren wie ein Sturm durch die Insidermedien gingen (KOPP Online berichtete). Es war damals noch gar nicht absehbar, welche Ausmaße der Fälschungsbetrug haben könnte. Zuerst verdächtigten die USA die Chinesen, dann recherchierten die Chinesen ihrerseits, dass die Fälschungen aus den USA kamen. Mittlerweile führen gute Edelmetallhäuser Echtheitsprüfungen an den Goldbarren durch, um ihre Kunden vor Betrug zu schützen....
Sowohl bei der Degussa tauchten Fälschungen auf, als auch der Geschäftsführer der Ögussa, Marcus Fasching, bestätigte, dass sogar gefälschte Ein-Kilogramm-Barren aus Wolframkern-Gold auf dem Markt sind.
...
Auch wenn diese Vorgänge so gut es eben ging unter der Decke gehalten wurden, es sprach sich doch herum. Die Auditoren stiegen überall in die Lagergewölbe, um die vorhandenen Goldbestände auf Fälschungen zu prüfen. Die Wolfram-Goldbarren konnten überall sein, und nur, weil niemand wusste, wie viele davon sich wo befinden, blieb es ein Jahr lang relativ ruhig. Aber die großen Goldkäufer wurden misstrauisch. Allein die schiere Anzahl von über einer Million Wolfram-Gold-Barren macht es sehr wahrscheinlich, auch zu den Betrugsopfern zu zählen. Und die Ein-Kilo-Barren sind gerade die bei privaten Investoren am meisten gefragte Barrengröße.

Weblink zur Meldung:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/wirtschaft-und-finanzen/ellen-brown/des-goldes-kern-pruefung-soll-vor-faelschungen-schuetzen.html

 

03.11.2010 - AuroTest auf der Internationalen Edelmetallmesse München

AuroTest war auf der Edelmetall- und Rohstoffmesse München (http://www.edelmetallmesse.de ). Die Messe fand am 05. und 6. November 2010 in der Event-Arena - Olympia-Park von München statt. Der Besucherandrang an den Edelmetall-Verkaufsständen der Edelmetallhändler an diesen beiden Tagen war enorm. Viele Edelmetallanbieter haben sich dort auch über zerstörungsfreie Prüfmöglichkeiten bei Barren und Münzen informiert. Die Ultraschallprüfung etabliert sich gegenwärtig  als die Standardprüfmethode bei Edelmetallbarren (Ultrasound gold bar testing). 

Weblinks zur Meldung: 

http://www.edelmetallmesse.de

Ultraschallprüfung an 400 oz. Goldbarren auf Homogenität (kurze Version 2:03 min): http://www.youtube.com/watch?v=rh0Mcagio5Q

Ultraschallprüfung an 400 oz. Goldbarren (lange Version, 4:40 min): http://www.youtube.com/watch?v=5FvM_4B7Pkc

 

03.09.2010 - "Goldbarren" für Benzin: Betrüger unterwegs
Polizei warnt vor Betrüger. BMW-Fahrer zahlt mit falschem Goldbarren. Britisches Kennzeichen. Angebliche Notsituation

Die Polizei warnt: Mit einer "goldenen" Masche ist ein Betrüger auch in der Bergstadt Lüdenscheid erfolgreich unterwegs, wie ein Fall von Mittwoch zeigt. ... Ein Autofahrer war gegen 18 Uhr im Bereich der Autobahnanschlussstelle Lüdenscheid-Süd unterwegs. Am dortigen Kreisel wurde der Lüdenscheider von einem Autofahrer mittleren Alters angehalten. Er sei, so erzählte der Mann, in einer Notsituation und habe kein Bargeld dabei. Ersatzweise bot er seinem Gesprächspartner „Gold“ an, wenn er ihm im Gegenzug eine Tankfüllung für seinen BMW (5er oder 7er Reihe, dunkel, britisches Kennzeichen) bezahlen würde... Das "Gold" hingegen, so hieß es hinterher im Polizeibericht, erwies sich bei genauer Inaugenscheinnahme als Blech.

Weblink zur Meldung:
http://www.come-on.de/nachrichten/maerkischer-kreis/luedenscheid/goldbarren-benzin-betrueger-unterwegs-902957.html

 

01.09.2010 - Falschgold-Alarm: Betrüger mit billigem Messing "erfolgreich"

Kärnten: Der Trick erscheint billig: Eine osteuropäische Familie muss das Auto tanken, leider fehlt das Bargeld. Ob ein anderer Kunde an der Tankstelle nicht aushelfen könne? Man bietet Goldschmuck – nur 20 Euro für einen schweren Siegelring. Ein tolles Geschäft, haben sich auch viele Kärntner schon gedacht.
"Ein Nepp!", weiß dagegen Sonja Müller von der Ögussa, wo täglich kiloweise Edelmetalle gehandelt werden. Denn der Schmuck ist aus auf Hochglanz poliertem Messing, die Punzierungen sind gefälscht. Sogar falsche Goldbarren wurden in Klagenfurt dieser Tage zum Kauf angeboten.

Weblink zur Meldung:
http://www.krone.at/Kaernten/Betrueger_mit_billigem_Messing_erfolgreich-Falschgold-Alarm-Story-218158

 

29.07.2010 - Falsches Gold für 956 Euro bei Ebay ersteigert

Würzburg - Würzburger Rechtsanwalt warnt vor Betrügern im Internet - Falschgold-Käufer bekommt sein Geld zurück

Als Bernhard Thein in der vergangenen Woche den "Goldbarren" mit der Prägung "Troy Oz, 1000 Mills, 999 Gold" in die Hand bekam, war ihm sofort klar, dass mit dem circa fünf mal drei Zentimeter großen Stück etwas nicht stimmt. Die Erfahrung sagte dem Uhrmacher und Goldschmiedemeister, dass der Barren ein bisschen größer ist, als es eine echte Unze Gold wäre. Für den Kunden im Geschäft des vereidigten Sachverständigen in Würzburg ist das eine bittere Wahrheit: Christoph Stang weiß jetzt, dass er betrogen worden ist. Der Mann aus Mulfingen zwischen Bad Mergentheim und Crailsheim hat das angebliche Gold Ende Mai über das Internet-Auktionshaus Ebay für 956 Euro ersteigert.

Vermutlich Messing statt Gold
Um Gewissheit zu bekommen, fährt Stang nach Würzburg. Thein, der einzige vereidigte Sachverständige der Handelskammer für Gold- und Silberschmiedehandwerk in Unterfranken, erstellt ein Gutachten: Per hydrostatischer Waage ermittelt er für den Barren eine Dichte von acht Gramm pro Kubikzentimeter. Gold hat aber die Dichte 20. Das heißt, der Barren ist aus einem leichteren Metall geprägt. Thein: "Vermutlich aus Messing, wenn das poliert ist, glänzt es wie Gold." Ob Stang ein Einzelfall ist, oder ob schon mehr Kunden bei Ebay Goldfälschungen, im Glauben diese seien echt, ersteigert haben, kann eine Pressesprecherin von Ebay auf Anfrage ...  nicht sagen. 

Weblinks zur Meldung:

http://www.mainpost.de/lokales/franken/Falsches-Gold-fuer-956-Euro-bei-Ebay-ersteigert;art1727,5671487

28.08.2010 - Gefälschte Goldbarren in Vietnam - Juweliere kämpfen gegen gefälschte Goldbarren

Ho-Chi Minh City - VietNamNet Bridge - The Sai Gon Jewellery Company (SJC) will modify the design of its gold bars following the discovery of counterfeit bars bearing its imprint in HCM City. At a press conference held by the company on Thursday, General Director Nguyen Thanh Long said the firm would address concerns over more fake gold bars on the market by working with the authorities to find out who was behind the counterfeiting operation and support consumers who accidentally bought the counterfeited SJC brand gold bars... Long said the fake gold bars were either found to be only 95-98 per cent pure gold, instead of the company’s standard 99.99 per cent purity, or weighed slightly less than a tael which equals 1.2 troy ounces each. "Next month, SJC will modify the technical patterns on our bars to avoid counterfeiting," Long said.

Zusammenfassung:  Hoh-Chi Minh Stadt - Der Generaldirektor der Saigoner Juwelier Gesellschaft  SJC berichtete von gefälschten Goldbarren mit einer verminderten Reinheit von 95-98 % statt einer Reinheit von 99.99 %, die teilweise auch weniger als das vorgeschriebene Gewicht von 1.2 Troy Unzen wogen. Die Gesellschaft wird das Design der Goldbarren nächsten Monat verändern, um zukünftige Fälschungsoperation zu erschweren.

Weblinks zur Meldung:

http://english.vietnamnet.vn/biz/201008/Jeweller-battles-counterfeit-gold-bars-932248/



16.08.2010 - Für 200 Mio. US$ importiertes Gold in in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ist nur Staub

Dubai - Tons of gold imports turn to dust on arrival. Gold imported into the UAE by traders and investors turned out to be fake on closer inspection." Thank god for "closer inspection." The total impact of such fake gold in the UAE alone: "over $200 million." ... ... at least five tonnes of fake yellow metal is lying with Dubai Customs.
... many clients and Dubai Customs have requested the use of company’s expertise to verify the purity of gold. “The fake gold issue has affected many people. Some of the traders got heart attack, after our inspectors said there is no gold in the tonnes of imports brought from Africa,..."


Übersetzung:  Dubai - Tonnen von Goldimporten haben sich bei der Ankunft als Staub erwiesen. Gold, das in die VAE durch Händler und Investoren importiert wurde, stellte sich bei näherer Prüfung als Fälschung heraus. Man danke Gott für die "nähere Prüfung". Der Gesamtverlust durch derartig gefälschtes Gold dürfte in den VAE bereits mehr als 200 Mio. US$ betragen. Mindestens 5 Tonnen des gefälschten gelben Metalls liegen beim Zoll in Dubai. Vielen Kunden und der Dubaier Zoll haben die Mithilfe von Experten verlangt, um die die Reinheit des Goldes zu verifizieren. Die Angelegenheit mit dem gefälschten Gold betrifft viele Menschen in Dubai. Einige der Händler bekamen eine Herzattacke, nachdem die Inspektoren feststellten, daß sich kein Gold in den mehrere Tonnen umfassenden Import-Material aus Afrika befand.

Weblinks zur Meldung:

http://www.zerohedge.com/article/fake-african-gold-turns-out-be-dust-upon-arrival-uae-millions-ethopian-central-bank-bullion-

http://www.emirates247.com/markets/gold/tons-of-gold-imports-turn-to-dust-on-arrival-2010-08-15-1.279082

 

28.07.2010 - Goldbarrenfälscher ermittelt

Laufen - In Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Südosthessen konnte nun ein e-bay Betrüger dingfest gemacht werden, der gefälschte Goldbarren verkaufte.

Das PP Südosthessen bat die PI Laufen um die Vernehmung eines Mannes, über dessen e-bay Konto gefälschte Goldbarren angeboten und auch verkauft wurden. Bei den „Goldbarren“ handelte es sich allerdings um Barren aus Feinsilber, welche lediglich vergoldet waren ...
Nach derzeitigen Ermittlungen liegt der angerichtete Schaden bei etwa 1 Mio. Euro.

Weblinks zur Meldung:

http://www.bgland24.de/news/bgland/polizei/betrueger-flagranti-erwischt-bgland24-811213.html
http://www.innsalzach24.de/news/innsalzach/polizei/goldbarrenfaelscher-ermittelt-polizei-laufen-innsalzach24-857558.html
http://www.ovb-online.de/news/innsalzach/polizei/goldbarrenfaelscher-ermittelt-polizei-laufen-innsalzach24-857558.html
http://www.chiemgau-online.de/portal/regioticker_rtid,8359.html
http://www.silberinfo.com/home/nachrichten/news-zu-edelmetallen/detail-1/article/bei-e-bay-falsche-goldbarren-verkauft.html